Nachdem ich noch am Abend den kleinsten Spross übernommen habe, ist die Nacht dann anfangs unruhig, aber spätestens ab – glaube ich halb vier – echt kuschlig und schön. Olek atmet ganz ruhig und ohne Einschränkungen. Damit kann man heute versuchen, ihn in die Kita zu geben. Dort komme ich um kurz nach acht mit beiden Kindern an. Für Zoey kommt der Trubel einer Kita zu dieser Zeit noch zu früh, da ist sie ganz der Papa. Ich schildere dieweiterlesen

Heute ist die Nacht frühzeitig vorbei. Zoey muss aufs Klo und benötigt mentale Unterstützung. In diesem Prozess kommen auch Olek und Renia raus. Es ist kurz vor sieben Uhr. Dafür liebe ich unsere Kinder. Es bleibt gleich so viel Zeit übrig, um Dinge zu erledigen. Schlechte Laune macht mir aber, dass Olek hustet und Zoey immer noch blass um die Nase aussieht. Klar ist es organisatorisch schwierig, aber ich gönne ihnen einfach nur, dass es ihnen gut geht. Oma fälltweiterlesen

Wir kommen gut durch den Sturm, der hier zum Glück nur ein wenig Wind mit Gewitter ist. Bis auf zwei HT-Rohre, die Renia als irgendwas Großes in der Nacht deklariert, ist alles auf seinem Platz geblieben. Bei der Gelegenheit tauschen wir dann gleich die Kinder um halb drei und ich bin fortan bei der Schnupfennase. Bis um halb acht schlafen wir mehr schlecht als Recht. Zoey ist schon früh im Mama-Modus und spielt mit Renia, während sie eigentlich noch schläft.weiterlesen

Es gibt bei den Kinderkrankheiten wohl keine Schonfrist. Kaum ist Magen-Darm auf der Zielgeraden, kommen die Kinder schon wieder mit einer Schnupfennase um die Ecke. Wenigstens klappt es heute noch einmal gut mit der Kita bei Olek. Während die beiden Frauen heute noch einmal daheim bleiben, kann ich mal für ein paar Stunden auf Arbeit. Immerhin sollte sich der Teamleiter auch mal zeigen. Zoey geht es allmählich besser, wenn sich auch noch nicht der große Hunger einstellen möchte. Nachmittags werkelnweiterlesen

Heute Nacht – kurz nachdem die Frankfurter Eintracht den EL-Sieger-Pokal in den Nachthimmel von Sevilla streckt – weckt uns fürchterliches Geschrei aus Zoeys Zimmer. Nach all meinen Abendgebeten zum Lieben Gott fühle ich mich inzwischen reichlich veralbert. Zoey hat sich übergeben und so ziemlich alles getroffen. Renia macht Klarschiff und ich dusche Zoey ab. Kurz nachdem wir dann das nächste Bett bezogen haben, wiederholt sich alles nochmal. Und so heißt es dann Nachtwache mit Eimer für Papa. Die nächsten beidenweiterlesen

Die Eindrücke aus der Eingewöhnung, die Nachwirkungen der Impfung und das bayrische Weißkraut zum Mittag in der Kita bringen einen bewegten Abend ins Schlafzimmer. Wir brauchen etwas, um die Schlüsse zu ziehen und handeln dann. Ich übernehme dann in der Nacht. Morgens klappt alles gut. Alle kommen pünktlich zur Kita. Und ich habe dann vier Stunden frei. Eigentlich, denn ich muss Renia kurz noch neue Klamotten vorbeibringen, da sie ein Kind mit Tee überschüttet hat. Es ist eine wirklich herausforderndeweiterlesen